Ende der telefonischen Krankschreibung

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die bis zuletzt umstrittene telefonische Krankschreibung ist seit heute nicht mehr möglich. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenhäusern hat mitgeteilt, dass Arbeitnehmer ab 1. Juni wieder eine Arztpraxis aufsuchen oder die Videosprechstunde in Anspruch nehmen müssen.

Die Möglichkeit zur Krankschreibung per Telefon wurde vor zwei Jahren geschaffen, um während der Corona-Pandemie bei leichten Erkältungsbeschwerden für Entlastung vor Ort bei den niedergelassenen Ärzten zu sorgen und Ansteckungsrisiken zu minimieren. Der Gemeinsame Bundesausschuss weist jedoch darauf hin, dass – je nach Pandemiegeschehen und auch regional begrenzt – die Regelung wieder eingeführt werden kann.

Arbeitgeber sollten nun wieder genau hinschauen, woher die AU-Bescheinigung stammt und wie sie zustande gekommen ist. Lesen Sie hierzu sowie den rechtlichen Herausforderungen im digitalen Zeitalter einen ausführlichen Beitrag in AuA 1/22, S. 18 ff.

Ab in den Urlaub - Neuregelungen im Urlaubsrecht

Die aktuelle Rechtsprechung des EuGH und des BAG hat das Urlaubsrecht stark beeinflusst und grundlegend verändert.

Printer Friendly, PDF & Email

Bei Erkältungsbeschwerden können sich Arbeitnehmer ab heute wieder per Telefon bei ihrem Arzt melden und eine Krankschreibung für bis zu sieben Tage

Nach massiver Kritik von Medizinern und Gewerkschaften wird die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit

Die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere

Die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere

Angesichts der Coronavirus-Epidemie können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege seit Anfang der Woche nach telefonischer

Nachdem sich wegen der Corona-Krise die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband bereits auf die Möglichkeit verständigt