Geringe Azubi-Zahlen trotz digitaler Ausbildung

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Kaum eine Branche bleibt derzeit vom Arbeitskräftemangel verschont. Besonders Ausbildungsbetriebe beklagen seit Längerem, dass sie zu wenige Bewerbungen erhalten.

Ein Kurzbericht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt nun, dass die Berufsausbildung im Unternehmen verstärkt digital stattfindet.
Bei der ersten Erhebung des Index „Ausbildungsunternehmen 4.0“ durch das IW im Jahr 2019 gehörte noch fast jedes vierte Unternehmen zu den sog. „digitalen Nachzüglern“. Mittlerweile ist deren Anteil auf 20,4 % zurückgegangen. Die Zahl der sog. „Ausbildungsunternehmen 4.0“ stieg hingegen von 29,8 % auf 38,5 % an. Diese zeichnen sich u. a. durch den Einsatz digitaler Lernformate, die Vermittlung digitaler Kompetenzen sowie die entsprechende Weiterbildung der Ausbilder aus.

Organisationen wollen und müssen für Auszubildende attraktiv sein. Daher liegt ein Schwerpunkt auf den Bereichen Innovation und Vermittlung der erforderlichen Kompetenzen. Drei Viertel aller Ausbildungsunternehmen sehen Digitalisierung der Ausbildung hierbei als wichtigen Faktor. Über 80 % geben zudem an, durch das Angebot einer digitalen Ausbildung die entsprechenden Stellen besser besetzen zu können.

Trotz dieser positiven Entwicklungen suchen laut der aktuellen Studie „Azubi-Recruiting Trends 2022“ der u-form Testsysteme GmbH & Co. KG noch immer viele Arbeitgeber erfolglos nach Auszubildenden. Daher sollten Betriebe ihr Azubi-Recruiting an den sich verkleinernden Bewerbermarkt anpassen. HR sollte hier insbesondere auf Tests setzen, die die Eignung anhand der Persönlichkeit, nicht (nur) der Noten feststellen.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 2/22:

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Am 23.4.2020 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der

Der Fachkräftemangel ist ein zentrales Problem für die deutsche Wirtschaft. Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt sind weiterhin angespannt, eine Erholung

Im Zuge der Corona-Pandemie in Deutschland steigt bei angehenden Auszubildenden die Angst vor der beruflichen Zukunft. Hierzu wurden 1.700 Schüler und

Das BAG hat in einem Urteil vom 1.12.2020 (9 AZR 104/20) entschieden, dass eine tarifliche Regelung, nach der sich die Ausbildungsvergütung von

Im Rahmen einer Einstellung besteht seitens des Arbeitgebers kein allgemeines Fragerecht dahingehend, ob beim Bewerber Vorstrafen vorliegen oder

Das Bundeskabinett hat am 24. Juni die Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Für die Unterstützung von