Hohe Medianlöhne in MINT-Berufen

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der Fachkräftemangel stellt die deutsche Wirtschaft noch immer vor Probleme. Vor allem in den akademischen MINT-Berufen besteht auf Grund der Digitalisierung und Dekarbonisierung auch in Zukunft ein wachsender Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Seit 2012 bemüht sich die Bundesregierung um entsprechend qualifizierte Zuwanderer. Diese Strategie zeigt Erfolg und trägt seit einigen Jahren zur Fachkräftesicherung bei. Dabei ist insbesondere die Zuwanderung aus Indien eine wichtige Größe wie der IW-Kurzbericht 83/2021 „Inder haben die höchsten Medianlöhne in Deutschland“ zeigt. Von Ende 2012 bis März 2021 stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Inder in akademischen MINT-Berufen um 396 % von 3.750 auf 18.602. Über ein Drittel aller vollzeitbeschäftigten Inder sind außerdem in akademischen MINT-Berufen tätig, wohingegen es unter Deutschen lediglich 7 % sind.

Auch der Medianlohn ist unter Indern am höchsten. Bei Personen mit indischer Staatsangehörigkeit lag dieser Ende 2020 bei 4.824 Euro, gefolgt von Angehörigen nordeuropäischer Staaten mit 4.656 Euro. Unter Deutschen betrug er hingegen nur 3.541 Euro. Auch die Durchschnittslöhne von Beschäftigten mit österreichischer, US-amerikanischer, chinesischer, brasilianischer und französischer Staatsangehörigkeit lagen über dem der Deutschen.

Insgesamt beträgt der Medianlohn unter Ausländern 2.638 Euro und liegt damit unter dem der Deutschen. Vor allem in der Gruppe der Vollzeitbeschäftigten mit einer Staatsangehörigkeit der Länder Syrien, Rumänien und Bulgarien sind die Medianlöhne niedrig, was sich mit dem großen Anteil der Beschäftigung in Helfertätigkeiten begründen lässt. Dementsprechend ist der hohe Medianlohn von Personen mit indischer Staatsangehörigkeit auf den unter ihnen großen Anteil von Beschäftigten in MINT-Berufen zurückzuführen. In diesen Berufen ist der Medianlohn auch bei anderen Gruppen hoch. Unter Deutschen lag er bei 5.207 Euro, unter Ausländern insgesamt bei 5.065 Euro.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 10/19:

Viele deutsche Unternehmen produzieren und vermarkten ihre Produkte in Indien. Das Land bietet günstige Produktionsmöglichkeiten und einen schnell wachsenden...

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Fachkräftemangel ist ein zentrales Problem für die deutsche Wirtschaft. Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt sind weiterhin angespannt, eine Erholung

Die Zahl offener Stellen in Deutschland ist trotz Corona-Pandemie auf einem Rekordhoch. Insbesondere die Entwicklung der Energiepreise sowie

Die Corona-Pandemie ist nicht der einzige Faktor, der sich nachteilig auf die deutsche Wirtschaft auswirkt. Auch die Demografie hierzulande trägt zu

Seit einiger Zeit schon wird die Idee der Viertagewoche weltweit diskutiert und in einigen Ländern bereits getestet. Die zentrale Idee dahinter ist es

Egal ob langjährige Beschäftigte, Berufseinsteiger oder Führungskräfte – Viele Arbeitnehmer wurden spätestens durch die Corona-Pandemie mit hybriden

Das LAG Berlin-Brandenburg hat der Klage einer im Rahmen einer „24-Stunden-Pflege zu Hause“ eingesetzten Arbeitnehmerin auf Zahlung zusätzlicher