Kabinettsklausur: fünf To-dos für die Bundesregierung

Bild: AdobeStock/bizvector
Bild: AdobeStock/bizvector

Vor der Kabinettsklausur der Bundesregierung am 29. und 30.8.2023 auf Schloss Meseberg hat das Institut der deutschen Wirtschaft fünf Punkte zusammengetragen, die im Zentrum der Gespräche stehen sollten, wenn die Regierung ihre Zukunftsversprechen umsetzen und Wachstumspolitik betreiben will:

  1. Erforderlich sei die Einigung auf ein Energie-Sofortpaket, welches insbesondere die energieintensive Industrie entlaste und einer drohenden Deindustrialisierung entgegenwirke. Diese solle die Absenkung der Stromsteuer auf das europäische Mindestmaß sowie die Reform der Netzentgelte beinhalten.
  2. Der Widerstand (vor allem von Bundeskanzler Olaf Scholz) gegen den Industriestrompreis solle aufgegeben werden. Ein Modell wie vom Wirtschaftsministerium vorgeschlagen würde auch Anreize für den Ausbau der erneuerbaren Energien setzen.
  3. Der Solidaritätszuschlag solle abgeschafft werden. Diese Abschaffung würde eine Entlastung von sieben Milliarden Euro für die Unternehmen bedeuten.
  4. Die im Wachstumschancengesetz vorgesehene Investitionsprämie solle auf den Weg gebracht werden und so Zukunftsinvestitionen ermöglichen. Gleiches gelte für die Verbesserung der steuerlichen Forschungsförderung und die Ausweitung des steuerlichen Verlustabzugs.
  5. Stichwort Wachstumschancengesetz: Die Koalition müsse ihren Streit überwinden, damit auch das Gesetz selbst auf den Weg gebracht werden kann.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 8/23:

Unternehmen stehen derzeit vor der enormen Herausforderung, Fachkräfte zu gewinnen und diese auch langfristig zu halten. Daneben gilt es, Innovationen...

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Bundesrat hat am 22. März dem Wachstumschancengesetz zugestimmt. Das Gesetzgebungsverfahren ist damit abgeschlossen. Der ursprüngliche Entwurf vom

Wenn ein Tarifvertrag zur Altersversorgung aus dem Jahr 2008 einen Anspruch der Arbeitnehmer auf Entgeltumwandlung sowie Zusatzleistungen des

Der Anstieg der Energiekosten wurde auch hierzulande durch den Krieg in der Ukraine noch einmal verstärkt. Um diese auszugleichen, hat das

Der Einsatz künstlicher Intelligenz in Unternehmen ist längst Standard – zumindest ab einer gewissen Unternehmensgröße. Kann KI auch kleinen und

Die nationale und internationale Wirtschaft kämpfen gerade gegen mehrere Krisen. Insbesondere der Ukrainekrieg, Lieferengpässe und Preiserhöhungen

Die Corona-Pandemie ist nicht der einzige Faktor, der sich nachteilig auf die deutsche Wirtschaft auswirkt. Auch die Demografie hierzulande trägt zu