Megatrends in der Personalgewinnung

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Wer heutzutage als attraktiver Arbeitgeber am deutschen Arbeitsmarkt wahrgenommen werden möchte, muss sich mit innovativen Recruitingmethoden und neuen Bewerbungstechnologien auseinandersetzen. Im Trend liegen digitale Lösungen wie Kandidatensourcing, Evaluation, Talentförderung oder kollaborative Arbeitsmittel. Auch veränderte Erwartungen der Kandidaten an Bewerbungsprozesse nehmen Einfluss. Die Gründe für die Technologisierung der Personalgewinnung liegen in der rasanten Entwicklung der Digitalisierung. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung der internationalen Personalberatung Robert Walters.

Videobewerbungsgespräche (Skype-Interviews) werden von Unternehmen am häufigsten verwendet. Seit einigen Jahren nimmt darüber hinaus die Nutzung eines neuen Interviewformats zu: Aufzeichnung von Bewerbungsgesprächen per Video. Hierbei werden Fragen an den Kandidaten weitergeleitet, die er per Video beantworten soll. Personalverantwortliche können sich dies zeitversetzt anschauen, bevor ein persönliches Bewerbungsgespräch angeboten wird.

Neben dem Bewerbungsgespräch setzen Arbeitgeber heute prädiktive (vorhersehbare) Eignungs- und (Online-)Persönlichkeitstests ein. Mehr als die Hälfte aller Kandidaten wurden damit bereits konfrontiert. Eine weitere Möglichkeit, Bewerber zu analysieren, sind spielerische Testformen. 15 % der Unternehmen bauen „Gamification“-Testformen in ihre Recruitingprozesse ein.

Auch Virtual Reality hat ihren Einzug in die Welt der Personalgewinnung gefunden. Einige Unternehmen integrieren realistische Arbeitssimulationen in ihren Recruitingprozess. Bewerber können sich dadurch in die neue Position hineindenken und die genauen Anforderungen und Tätigkeitsbereiche nachvollziehen. 61 % der Kandidaten würden gern einmal an einer simulierten Arbeitssituation teilnehmen. Unternehmen wiederum können mit diesem Verfahren passende Bewerber identifizieren, die am ehesten zur Position passen.

Lesen Sie zu HR-Management und Digitalisierung auch das Interview „Automatisierung revolutioniert das Personalwesen“ im aktuellen Heft AuA 7/19, S. 414.

Homeoffice und mobiles Arbeiten

Ortsungebundenes Arbeiten steht nicht erst seit dem Hype um New Work hoch im Kurs. Bei der Etablierung neuer Arbeitsmodelle und dem verschärften Kampf um Fachkräfte kommt man nur schwer an flexibel geregelten Arbeitszeiten und -orten vorbei. Dem steht jedoch oft das

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Unternehmen, die Beruf und Familie als Teil ihres Personalmarketings aufgreifen, verzeichnen nicht nur mehr, sondern auch qualifiziertere Bewerber.

Wird von einem öffentlichen Arbeitgeber eine Stelle nur für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte ausgeschrieben, benachteiligt er dadurch

Mehr scheinen als sein, das gilt wohl auch und gerade für Bewerbungen. Doch viele Finance- und HR-Manager trauen den leuchtenden Angaben in den

15 % der Deutschen suchen momentan dringend einen neuen Job. Ein Fünftel schaut sich zumindest zeitweise nach einem neuen Arbeitsplatz um. Die Meisten

43 % der Kandidaten flunkern in ihren Bewerbungsunterlagen hin und wieder, nur 57% sind stets ehrlich. 14 % schwindeln ab und zu im Anschreiben oder

Sechs von zehn Kandidaten haben trotz Interesse an der ausgeschriebenen Stelle ihre Online-Bewerbung schon einmal abgebrochen. Das Verfahren ist