Sozialversicherungsrechengrößen für das kommende Jahr angepasst

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Das Bundeskabinett hat die turnusgemäße Anpassung der Rechengrößen in der Sozialversicherung anhand der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr 2018 vorgenommen. Hierzu wurde am 9.10.2019 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen beschlossen.

Die den Sozialversicherungsrechengrößen 2020 zugrundeliegende Einkommensentwicklung betrug in den alten Bundesländern 3,06 % und 3,38 % in den neuen Bundesländern. Das ergibt im Bundesdurchschnitt einen Wert von 3,12 %. Es wird auf die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer abgestellt.
Die Bezugsgröße in der Sozialversicherung erhöht sich im Westen von 3.115 Euro auf 3.185 Euro im Monat. Im Osten steigt der Wert von 2.870 Euro auf 3.010 Euro im Monat.
Die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung klettert auf 6.900 Euro monatlich (West) und 6.450 Euro monatlich (Ost).

Der Wert der bundeseinheitlichen Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (sog. Jahresarbeitsentgeltgrenze) liegt im kommenden Jahr bei 62.550 Euro.

Die übrigen Werte mit ausführlichen Erläuterungen finden Sie hier.

In dieser Broschüre sind alle zentralen aushangpflichtigen Gesetze sowie eine Auswahl weiterer wichtiger Vorschriften in ihrer jeweils aktuellen Fassung zusammengestellt.
Als Aushangpflichtiger sind Sie damit auf der sicheren Seite!

Printer Friendly, PDF & Email

Mit dem Referentenentwurf der Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sollen die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung

Die nur befristete Gewährung einer Erwerbsminderungsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung steht einem Anspruch auf betriebliche

In Deutschland arbeitende ausländische Beschäftigte, deren Wohnort sich im Ausland befindet, haben für den deutschen Arbeitsmarkt merklich an

Muss der Arbeitgeber seinen Betrieb aufgrund eines staatlich verfügten allgemeinen „Lockdowns“ zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vorübergehend

Der 28. Senat des LSG Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass ein für ein Transportunternehmen tätiger Kurierfahrer entgegen der Behauptung des

Mit diesem Praxisband ist der Personaler in der Lage, sich schnell einen Überblick über alle wesentlichen Neuerungen im Arbeits-, Lohnsteuer- und