Sozialversicherungsrechengrößen für das kommende Jahr angepasst

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Das Bundeskabinett hat die turnusgemäße Anpassung der Rechengrößen in der Sozialversicherung anhand der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr 2018 vorgenommen. Hierzu wurde am 9.10.2019 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen beschlossen.

Die den Sozialversicherungsrechengrößen 2020 zugrundeliegende Einkommensentwicklung betrug in den alten Bundesländern 3,06 % und 3,38 % in den neuen Bundesländern. Das ergibt im Bundesdurchschnitt einen Wert von 3,12 %. Es wird auf die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer abgestellt.
Die Bezugsgröße in der Sozialversicherung erhöht sich im Westen von 3.115 Euro auf 3.185 Euro im Monat. Im Osten steigt der Wert von 2.870 Euro auf 3.010 Euro im Monat.
Die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung klettert auf 6.900 Euro monatlich (West) und 6.450 Euro monatlich (Ost).

Der Wert der bundeseinheitlichen Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (sog. Jahresarbeitsentgeltgrenze) liegt im kommenden Jahr bei 62.550 Euro.

Die übrigen Werte mit ausführlichen Erläuterungen finden Sie hier.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im Streit stand der Gebührenwert einer TVöD-Konkurrentenklage. Der monatliche Differenzbetrag zwischen der bisher bekleideten Stelle (EG 4

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Personalpolitischer Zweck, Instrumente und Grundlagen

Zum Einsatz kommen solche Verfahren sowohl zur Auswahl unter Bewerbern (§ 26 Abs. 8 a. E

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist Diplom-Kauffrau und Steuerberaterin. Sie war seit 1.3.2012 bei der Beklagten als Referentin Accounting

Die Zahl der Pendler (Überschreiten der Grenze der Wohngemeinde für den Arbeitsweg) in Deutschland nimmt kontinuierlich zu. Während vor 20 Jahren noch