Telefonische Krankschreibung bald dauerhaft

Bild: AdobeStock/AndSus
Bild: AdobeStock/AndSus

Mit sinkenden Temperaturen steigt regelmäßig der Krankenstand. Die während der Corona-Zeit befristet eingeführte telefonische Krankschreibung könnte laut Berichten der Tagesschau bald dauerhaft möglich werden.

Die bereits im Sommer zu Ende Januar 2024 beschlossene Einführung soll nun aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens vorgezogen werden, um Arztpraxen zu entlasten. Die Einführung soll bereits am 7.12. diskutiert werden und ggf. umgehend in Kraft treten.

Eine Voraussetzung für die Krankschreibung per Telefon wäre dann sein, dass der Patient der Arztpraxis bekannt ist. Dazu muss auch die Identität des Anrufers überprüft werden.  

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 11/23:

In dieser Broschüre sind alle zentralen aushangpflichtigen Gesetze sowie eine Auswahl weiterer wichtiger Vorschriften in ihrer jeweils aktuellen Fassung zusammengestellt.
Als Aushangpflichtiger sind Sie damit auf der sicheren Seite!

Printer Friendly, PDF & Email

Die Corona-Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung bei leichten Atemwegserkrankungen ist wieder in Kraft getreten. Der Gemeinsame

Die bis zuletzt umstrittene telefonische Krankschreibung ist seit heute nicht mehr möglich. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und

Die Corona-Pandemie dauert noch immer an. Aktuell lassen sich sogar wieder steigende Fallzahlen beobachten. Daher ist der Ärger über die fehlende

Bundesarbeitsminister Heil (SPD) kündigte in der vergangenen Woche gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters an, er „werde per Ministerverordnung die

Die nationale und internationale Wirtschaft kämpfen gerade gegen mehrere Krisen. Insbesondere der Ukrainekrieg, Lieferengpässe und Preiserhöhungen

Das BMAS hat die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) neugefasst und damit die geltenden Schutzmaßnahmen im Arbeitsleben angepasst