Arbeitslohnspende für Unwetteropfer

1105
Bild

In den vergangenen Wochen kam es in einigen Bundesländern zu enormen Schäden durch Gewitter und Hochwasser. Die Finanzverwaltungen Nordrhein-Westfalen, Hessen und Saarland gewähren aus diesem Anlass steuerliche Erleichterungen für unwettergeschädigte Arbeitnehmer. Aus lohnsteuerlicher Sicht gelten Vereinfachungen für Beihilfen vom Arbeitgeber bzw. für Arbeitslohnspenden. So kann ein Arbeitgeber ohne weitere Prüfung einen Betrag von bis zu 600 Euro steuerfrei an geschädigte Mitarbeiter gewähren (§ 3 Nr. 11 EStG). Liegt unter Berücksichtigung von Einkommens- und Familienverhältnissen ein besonderer Notfall vor, kann auch ein übersteigender Betrag steuerfrei bleiben. Bei einem vom Arbeitgeber gewährten Darlehen zur Beseitigung der Unwetterschäden bleiben Zinszuschüsse bzw. Zinsvorteile steuerfrei, sofern das Darlehen die Schadenshöhe nicht überschreitet.

Die gewährten Beihilfen sind im Lohnkonto des Arbeitnehmers aufzuzeichnen. Eine Dokumentation über den Schadensfall beim Beschäftigten ist zur Personalakte zu nehmen. Arbeitslohnspenden zu Gunsten von Unterstützungsleistungen des Arbeitgebers an betroffene Kollegen oder einer Spende an eine empfangsberechtigte Organisation bleiben ebenfalls steuerfrei. Das Unternehmen muss dafür die Verwendungsauflage erfüllen und entsprechend nachweisen. Die Arbeitslohnspende ist ebenfalls in den Lohnkonten zu dokumentieren. Liegt eine Verzichtserklärung des Arbeitnehmers vor, ist es ausreichend, diese aufzubewahren.

Der gespendete Arbeitslohn wird nicht auf der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen, eine Berücksichtigung als Spende in der Einkommensteuererklärung ist daher nicht möglich.

Das Buch geht auf die realen Arbeitssituationen, die im Umbruch sind, ein und zeigt sowohl arbeitsrechtliche Herausforderungen als auch erste, bereits in der Unternehmenspraxis umgesetzte Lösungsansätze auf.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München

· Artikel im Heft ·

Arbeitslohnspende für Unwetteropfer
Seite 479
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach Veröffentlichung des BMF-Schreibens vom 9.4.2020 (S 2342/20/10009:001) wurde durch das Corona-Steuerhilfegesetz vom 19.7.2020 die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Bestimmte Leistungen des Arbeitgebers sind steuerlich privilegiert. So kann er bspw. nach § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 EStG die Lohnsteuer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 8.11.2018 hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Was sind grundsätzlich die Vorteile des 44-Euro-Sachbezugs und warum sollten Unternehmen auf diese Art der Mitarbeitermotivation setzen?

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Warum eine Neuregelung? – Einfach erklärt!

Der steuerfreie Sachbezug i. H. v. 44 Euro wird in Deutschland über alle Branchen hinweg, aber

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Soweit in Deutschland steuerpflichtige Arbeitnehmer Arbeitslohn im Zusammenhang mit einer Tätigkeit im Ausland beziehen, ist dieser