Einladung schwerbehinderter Bewerber

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Öffentliche Arbeitgeber können die Pflicht zur Einladung schwerbehinderter Bewerber nicht als entbehrlich ansehen. Selbst wenn eine schwerbehinderte Bewerberin im Bewerbungsschreiben erklärt, dass eine Einladung nur Sinn ergebe, wenn sie in die engere Bewerberauswahl komme, ist der Arbeitgeber nicht von der Pflicht zur Einladung nach § 165 Satz 3 SGB IX befreit (BAG, Urt. v. 26.11.2020 – 8 AZR 59/20).

Im November 2017 bewarb sich die Klägerin bei einer Stadt auf eine ausgeschriebene Stelle als Sachbearbeiterin im Jugendamt. Innerhalb des Bewerbungsschreibens wies sie auf ihre Schwerbehinderung hin, jedoch nicht auf den Grad der Behinderung (GdB). Außerdem wollte sie ausdrücklich nur dann zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, wenn sie in die engere Wahl komme. Als die Klägerin im Januar 2018 ohne Einladung zum Vorstellungsgespräch eine Absage erhielt, machte sie bei der Stadt erfolglos die Zahlung einer Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG geltend. Es folgte die Klage auf Zahlung einer Entschädigung, denn die Beklagte habe sie den Vorgaben des AGG und des SGB IX zuwider wegen ihrer (Schwer-)Behinderung benachteiligt.

Das BAG entschied: Die Beklagte hätte die fachlich nicht offensichtlich ungeeignete Klägerin gem. § 165 Satz 3 SGB IX zu einem Vorstellungsgespräch einladen müssen. Die Klägerin habe in hinreichender Weise über das Vorliegen einer Schwerbehinderung informiert und damit die besonderen, zugunsten schwerbehinderter Menschen bestehenden Verfahrens- und/oder Förderpflichten des Arbeitgebers ausgelöst. Die Mitteilung des GdB sei hierfür nicht erforderlich. Eine unterbliebene Einladung einer fachlich nicht offensichtlich ungeeigneten Bewerberin sei daher auch in diesem Fall ein Indiz für eine entschädigungspflichtige Diskriminierung wegen der Behinderung. Erfreulich ist, dass der Senat nunmehr klargestellt hat, dass mit der Pflicht zur Einladung schwerbehinderter Bewerber nach § 165 Satz 3 SGB IX kein individuell einklagbarer Anspruch auf Einladung zum Vorstellungsgespräch einhergeht.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen102.1 KB

· Artikel im Heft ·

Einladung schwerbehinderter Bewerber
Seite 33
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Nach den §§ 164 Abs. 1, 151 Abs. 1 SGB IX sind öffentliche Arbeitgeber verpflichtet, schwerbehinderte und diesen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger begehrte als abgelehnter Stellenbewerber eine Entschädigung nach dem AGG. Er behauptete einen Verstoß gegen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Er Kläger hatte sich erfolglos unter ausdrücklichem Hinweis auf seine Schwerbehinderung bei dem beklagten Bundesland

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte ist eine öffentliche Arbeitgeberin und hatte eine Stelle ausgeschrieben, auf welche sich der Kläger

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte ist die Bundesagentur für Arbeit, die über eine Regionaldirektion das Personalmanagement für die Standorte

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger bewarb sich im April 2017 auf eine Stelle als Volljurist in der Landtagsverwaltung des beklagten Landes und legte seine Schwerbehinderung