Einsicht des BR in Bruttoentgeltlisten

Praktische Handhabung des Einsichtsrechts
Der Betriebsrat hat Anspruch darauf, zur Durchführung seiner Aufgaben rechtzeitig und umfassend unterrichtet zu werden. Dieser Aufgabenbezug ist gleichzeitig Voraussetzung und inhaltliche Schranke für den Unterrichtungsanspruch. Das Gremium ist dabei nicht auf mündliche Auskünfte beschränkt, sondern kann verlangen, dass ihm auch erforderliche Unterlagen für eine angemessene Zeit zur Verfügung gestellt werden. Zudem ist es berechtigt, Einblick in die Bruttolohn- und Gehaltslisten zu nehmen.
1105
 Bild: contrastwerkstatt/stock.adobe.com
Bild: contrastwerkstatt/stock.adobe.com

1 Wann darf der Betriebsrat Einsicht nehmen?

Die praktische Handhabung dieses Einsichtsrechts führt immer wieder zu Konflikten mit dem Betriebsrat. Was darf wo und von wem und unter welchen Umständen eingesehen werden? Müssen der Arbeitnehmervertretung gar Unterlagen zur Verfügung gestellt werden?

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Sören Langner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, CMS Hasche Sigle, Berlin

Dr. Henrike Seifert

Dr. Henrike Seifert
Rechtsanwältin, Senior Associate, CMS Hasche Sigle, Berlin

· Artikel im Heft ·

Einsicht des BR in Bruttoentgeltlisten
Seite 84 bis 87
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten jeweils über die Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung eines Arbeitsverhältnisses. Die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Dem Betriebsrat steht ein Mitbestimmungsrecht in Fragen der Ordnung und des Verhaltens im Betrieb zu (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG). Immer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit Verfügung vom 15.3.2021 hat die OFD Frankfurt a. M. sich mit der Tätigkeit von Personen, die in regionalen Corona-Impf- oder

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist bei der Beklagten langjährig beschäftigt. Das Arbeitsverhältnis ist ungekündigt. 2017 ist die Klägerin

Laut Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind von den im letzten Jahr durch Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen verursachten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Bei der Klägerin, einer Kanal- und Rohrreinigungsfirma, war ein Mitarbeiter beschäftigt, der das Arbeitsverhältnis zunächst gekündigt