Ständige oder nicht ständige Schichtarbeit

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Den Parteien geht es um die Abgrenzung der ständigen von der nicht ständigen Schichtarbeit – und damit um die Frage der Zulagengewährung. Der Kläger ist als Lehrrettungsassistent tätig. Zu 75 % seiner Arbeitszeit sind ihm Führungs- und Leitungstätigkeiten sowie Fachaufgaben übertragen. Zu 25 % seiner Arbeitszeit ist der Kläger im Schichtdienst des Rettungsdienstes eingesetzt. In den Jahren 2015 bis 2017 leistete er durchschnittlich drei Nachtschichten pro Monat und erhielt dafür eine Schichtzulage i. H. v. 0,24 Euro brutto je Stunde. Der Kläger forderte vom Arbeitgeber die Vergütung mit der pauschalen Monatsschichtzulage (§ 8 Abs.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Hahn | Kroll | Günther Rechtsanwälte, Berlin, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ständige oder nicht ständige Schichtarbeit
Seite 217
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war beim beklagten Land Nordrhein-Westfalen als Justizangestellte im Geschäftsstellenbereich des Amtsgerichts Köln tätig

Entfällt eine Schicht, weil der Mitarbeiter in Urlaub ist, lässt dies nicht automatisch den Anspruch auf die Zulage für ständige Wechselschichtarbeit

Es ist zulässig, befristete Arbeitsverträge wegen Vertretungsbedarf zu verlängern, selbst wenn der Bedarf wiederkehrt oder sogar ständig besteht. Die

Immer mehr Arbeitnehmer sind auch nach Feierabend dienstlich erreichbar und fühlen sich dadurch gestresst. Doch woran liegt das? Fehlende Absprachen

Samstagabend, 22 Uhr, in einer Kneipe: „Hey, Leute, seid mal kurz still, mein Boss ist am Telefon!“ Okay, ganz so weit dürfte es noch nicht gekommen

Nach Feierabend antworten weltweit rund 60 % der Arbeitnehmer auf E-Mails oder nehmen dienstliche Telefonate entgegen. 44 % tun dies sogar sofort. In