Überwachungsaufgaben von BR und WA

Reichweite und Grenzen
Mit Beschluss vom 24.4.2018 (1 ABR 6/16) hat das BAG die Voraussetzungen für Auskunftsbegehren des Betriebsrats (BR) konkretisiert. Gleichwohl stellen die gesetzlich verankerten Überwachungsaufgaben des Gremiums – und damit korrespondierend die Unterrichtungspflichten des Arbeitgebers – und insbesondere die Beteiligung des Wirtschaftsausschusses (WA) die Betriebsparteien in der betrieblichen Praxis immer wieder vor neue Herausforderungen.
1105
 Bild: apinan/stock.adobe.com
Bild: apinan/stock.adobe.com

1. Rechtliche Grundsätze

Nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG hat der BR ausdrücklich die Pflicht, darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen durchgeführt werden.

Ein Tarifvertrag kann diese gesetzliche Aufgabe des BR nicht verbindlich aufheben oder einschränken (BAG, Beschl. v. 21.10.2003 – 1 ABR 39/02, NZA 2004, S. 936). Faktisch kann auf dieser Ebene in der Praxis dennoch eine Handhabe der Betriebsparteien entstehen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Nicolas Wessels

Nicolas Wessels
Rechtsanwalt, Esche Schümann Commichau, Hamburg

Dr. Erwin Salamon

Dr. Erwin Salamon
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Esche Schümann Commichau, Hamburg

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Überwachungsaufgaben von BR und WA
Seite 152 bis 155
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war seit 1981 bei einem öffentlich-rechtlichen Betrieb der Abfallwirtschaft als Kraftfahrzeugschlosser und Berufskraftfahrer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Begriff der Personalakte

Nimmt man die Rechtsfragen der digitalen Personalakte in den Blick, dann stellt sich zunächst einmal die Frage nach der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war vom 1.11.1991 bis zum 31.12.2001 bei der Stadt Wolfsburg beschäftigt. Seit dem 1.1.2002 ist er bei der beklagten Stadt

AuA-PLUS+ Jetzt testen!
AuA-PLUS+ Jetzt testen!

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.