BDA kritisiert geplante Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Bereits mit Inkrafttreten des MiLoG im Jahr 2014 wurde die Einführung und schrittweise Anhebung des Mindestlohns beschlossen. Die aktuelle Regierung plant nun, diesen auf 12,00 Euro pro Stunde zu erhöhen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) erwägt dagegen rechtliche Schritte.

Mindestlohnkommission verantwortlich für Lohnanpassung
Das MiLoG sieht vor, den Mindestlohn turnusmäßig anzupassen. Verantwortlich dafür ist die Mindestlohnkommission. In dieser ständigen unabhängigen Kommission sitzen neben Vertretern aus Gewerkschaften auch solche von Arbeitgebern. Bei der Festsetzung der Höhe des Mindestlohns orientiert sich die Kommission gem. § 9 Abs. 2 Satz 2 MiLoG nachlaufend an der Tarifentwicklung.

Bereits mit Beginn des Jahres 2022 ist der Mindestlohn von 9,60 Euro auf 9,82 Euro pro Stunde gestiegen. Ab 1. Juli soll er 10,45 Euro pro Stunde betragen. Ein aktuelles Vorhaben der Ampel-Koalition sieht nun vor, den Mindestlohn auf 12,00 Euro zu erhöhen. Ein entsprechender Gesetzentwurf – und damit die Umsetzung eines zentralen Wahlversprechens der SPD – ist noch für dieses Jahr geplant. Nach der einmaligen Anpassung des Mindestlohns durch den Gesetzgeber solle die Mindestlohnkommission wie vorgesehen über die Entwicklung entscheiden.

BDA sieht Tarifautonomie verletzt
Die BDA sieht in dieser Erhöhung eine grobe Verletzung der verfassungsrechtlich geschützten Tarifautonomie und zieht daher eine Klage gegen das Vorhaben in Betracht. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kritisierte das Vorhaben als Verstoß gegen das Versprechen, „dass die Mindestlohnkommission der Wächter des Mindestlohns ist und nicht die Politik“.  

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 1/22:

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Printer Friendly, PDF & Email

Seit 1. Oktober gilt in Deutschland der von 10,45 Euro auf 12 Euro gestiegene Mindestlohn pro Stunde. Die Erhöhung betrifft 6,64 Millionen Menschen

Der Mindestlohn soll nach einem Beschluss der Mindestlohnkommission vom 26.6.2023 von derzeit 12 auf 12,41 Euro ab Januar 2024 steigen. Ab Januar 2025

Nach Deutschland in einen Privathaushalt entsandte ausländische Betreuungskräfte haben Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn für geleistete

Eine Regelung in einem Tarifvertrag, die für unregelmäßige Nachtarbeit einen höheren Zuschlag vorsieht als für regelmäßige Nachtarbeit, verstößt dann

Praktikanten, die ein Pflichtpraktikum absolvieren, das nach einer hochschulrechtlichen Bestimmung Zulassungsvoraussetzung für die Aufnahme eines

Eine Frau hat Anspruch auf gleiches Entgelt für gleiche oder gleichwertige Arbeit, wenn der Arbeitgeber männlichen Kollegen aufgrund des Geschlechts