BDA kritisiert geplante Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Bereits mit Inkrafttreten des MiLoG im Jahr 2014 wurde die Einführung und schrittweise Anhebung des Mindestlohns beschlossen. Die aktuelle Regierung plant nun, diesen auf 12,00 Euro pro Stunde zu erhöhen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) erwägt dagegen rechtliche Schritte.

Mindestlohnkommission verantwortlich für Lohnanpassung
Das MiLoG sieht vor, den Mindestlohn turnusmäßig anzupassen. Verantwortlich dafür ist die Mindestlohnkommission. In dieser ständigen unabhängigen Kommission sitzen neben Vertretern aus Gewerkschaften auch solche von Arbeitgebern. Bei der Festsetzung der Höhe des Mindestlohns orientiert sich die Kommission gem. § 9 Abs. 2 Satz 2 MiLoG nachlaufend an der Tarifentwicklung.

Bereits mit Beginn des Jahres 2022 ist der Mindestlohn von 9,60 Euro auf 9,82 Euro pro Stunde gestiegen. Ab 1. Juli soll er 10,45 Euro pro Stunde betragen. Ein aktuelles Vorhaben der Ampel-Koalition sieht nun vor, den Mindestlohn auf 12,00 Euro zu erhöhen. Ein entsprechender Gesetzentwurf – und damit die Umsetzung eines zentralen Wahlversprechens der SPD – ist noch für dieses Jahr geplant. Nach der einmaligen Anpassung des Mindestlohns durch den Gesetzgeber solle die Mindestlohnkommission wie vorgesehen über die Entwicklung entscheiden.

BDA sieht Tarifautonomie verletzt
Die BDA sieht in dieser Erhöhung eine grobe Verletzung der verfassungsrechtlich geschützten Tarifautonomie und zieht daher eine Klage gegen das Vorhaben in Betracht. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kritisierte das Vorhaben als Verstoß gegen das Versprechen, „dass die Mindestlohnkommission der Wächter des Mindestlohns ist und nicht die Politik“.  

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 1/22:

Ab in den Urlaub - Neuregelungen im Urlaubsrecht

Die aktuelle Rechtsprechung des EuGH und des BAG hat das Urlaubsrecht stark beeinflusst und grundlegend verändert.

Printer Friendly, PDF & Email

Dieses zweiteilige Werk bietet eine didaktisch aufbereitete Darstellung zu allen relevanten Themengebieten des Individual- und Kollektivarbeitsrechts

Zur Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Abweichung vom Grundsatz der Gleichstellung von Leiharbeitnehmern und Stammarbeitnehmern durch

Ab dem kommenden Jahr erhalten Azubis in Deutschland im ersten Lehrjahr mindestens 515 Euro Ausbildungsvergütung pro Monat. Die Einführung eines

Nach Deutschland in einen Privathaushalt entsandte ausländische Betreuungskräfte haben Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn für geleistete

Die Pflegekommission hat sich Ende Januar 2020 auf höhere Mindestlöhne für die rund 1,2 Millionen Beschäftigten in der Pflege, für die der spezielle

Praktikanten, die ein Pflichtpraktikum absolvieren, das nach einer hochschulrechtlichen Bestimmung Zulassungsvoraussetzung für die Aufnahme eines