Corona-Arbeitsschutzverordnung bis Ende Juni verlängert – verbindliches Testen in Betrieben

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die von Bundesarbeitsminister Heil bis Ende Juni 2021 verlängerte und ergänzte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) tritt voraussichtlich Mitte kommender Woche in Kraft. Neu ist, dass Mitarbeitern, die nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, in den Betrieben regelmäßige Selbst- und Schnelltests angeboten werden müssen:

  • Das Testangebot muss generell mindestens einmal wöchentlich erfolgen.
  • Mitarbeiter, die häufigen Kundenkontakt haben oder körpernahe Dienstleistungen ausführen, müssen mindestens zweimal wöchentlich ein Testangebot erhalten.
  • In Gemeinschaftsunterkünften untergebrachte Arbeitnehmer müssen ebenfalls zweimal pro Woche die Möglichkeit zum Testen haben.
  • Die Kosten für die angebotenen Selbst- und Schnelltests trägt der Arbeitgeber.

Weiterhin gelten für Arbeitgeber unverändert die bisher bestehenden Corona-Arbeitsschutzregelungen, die u. a. das verpflichtende Angebot von Homeoffice, das Aufstellen von Hygieneplänen, die Einhaltung der AHA+L-Regeln inklusive Maskenstellung sowie die Kontaktvermeidung in den Betrieben beinhalten.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 5/21:

Die Autoren haben in AuA 4/20, S. 200 ff. die Grundzüge des Pandemie-Arbeitsrechts dargestellt. Dabei wurde auch eine Pandemie-Betriebsvereinbarung empfohlen...
Printer Friendly, PDF & Email

Im vergangenen Jahr ist die Akademiker-Arbeitslosenquote im bundesweiten Schnitt auf 2,3 % gesunken. Niedriger war die Quote zuletzt im Jahr 1980, als

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) konkretisiert mit der am 20. August veröffentlichten neuen SARS-CoV-Arbeitsschutzregel die