Kaum Frauen in den Chefetagen deutscher KMUs

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Über Frauenquoten, Equal Pay und andere Gleichberechtigungsfragen wird seit Jahren viel diskutiert. Die Auswertung des KfW-Mittelstandspanels „Frauenquote im Mittelstand auf niedrigem Niveau sogar rückläufig: Sind Impulse für Zuwachs an Chefinnen in weiter Ferne?“ zeigt nun, dass es in Deutschland kaum Frauen an der Spitze mittelständischer Unternehmen gibt.

Weniger Chefinnen, mehr Akademikerinnen
Der Anteil weiblicher Führungskräfte in mittelständischen Unternehmen ist im Jahr 2021 zurückgegangen. Nur noch 16 % der etwa 3,8 Millionen deutschen KMUs waren im vergangenen Jahr frauengeführt. Zum Vergleich: Sieben Jahre zuvor war noch fast jedes fünfte. Zugenommen hat dagegen Akademisierungsgrad. Über die Hälfte der Unternehmensinhaberinnen sind mittlerweile Akademikerinnen.

Höherer Frauenanteil in Aufsichtsräten
Auch die für Großunternehmen geltenden Führungspositionen-Gesetze führen nicht zu Geschlechterparität. Dennoch zeigt sich dort ein anderes Bild: Der Frauenanteil liegt in den 106 Unternehmen, die das erste Führungspositionen-Gesetz verpflichtet, mindestens 30 % ihres Aufsichtsrates weiblich zu besetzen, bei über einem Drittel. Vor Einführung der Regelung im Jahr 2015 war gerade etwas mehr als jede fünfte Position von einer Frau besetzt.

Abnehmende Gründungstätigkeit
Auf die Führungsetagen im Mittelstand wirkt sich diese Entwicklung bisher nicht aus. Eine Ursache dafür liegt darin, dass die Zahl der Gründerinnen anhaltend sinkt. Zwar liegt der relative Anteil weiblicher Gründungstätigkeit gleichbleibend bei knapp über einem Drittel. Jedoch hat die Gesamtzahl der Gründungen seit Beginn dieses Jahrhunderts immens abgenommen – und damit auch die Anzahl der Frauengründungen.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 4/22:

In vielen deutschen Unternehmen bilden Frauen auf Topmanagementebene noch immer die Ausnahme. Der Trend zu mehr Diversität zeigt zwar nach oben, für ein...

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Über zwei Drittel der weiblichen Beschäftigten wurden laut einer Statistik des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben bereits am

Zum Fachkräftemangel, der schon seit Langem Arbeitgeber und andere Wirtschaftsvertreter besorgt, tritt nun auch die „Great Resignation“ hinzu. Die

Die Anzahl weiblicher Vorstandsmitglieder in deutschen börsennotierten Unternehmen hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Während

Flexiblere Arbeitszeitmodelle sind im Zuge der Corona-Pandemie in aller Munde – und viele Arbeitnehmer erwarten nun die entsprechenden politischen

Der Fachkräftebedarf in Deutschland ist unbestritten, ebenso wie der Mangel an geeignetem Personal. Insbesondere auch aus dem Ausland sollen

Eine Versorgungsregelung kann wirksam Beschäftigte von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung ausschließen, die bei Beginn des