Wie sich demografischer Wandel und Zuwanderung auf die Wirtschaft auswirken

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der starke Einfluss des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt in Deutschland ist längst bekannt. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt nun jedoch eine alarmierende Entwicklung der Bevölkerungen im erwerbsfähigen Alter in Europa.

Dem Bericht zufolge ist insbesondere Deutschland auf die Zuwanderung von Menschen im erwerbsfähigen Alter angewiesen, da schlicht mehr Menschen aus dieser Altersgruppe aus dem Erwerbsleben ausscheiden als junge Menschen nachrücken. Grund hierfür ist vor allem, dass die besonders geburtenstarken Jahrgänge 1959 bis 1968 die Regelaltersgrenze erreichen und die nachfolgenden Jahrgängen deutlich kleiner sind.

Ebenfalls ungünstig ist die Lage in den neuen und südeuropäischen EU-Mitgliedstaaten, günstiger dagegen in West- und Nordeuropa. Unterschiede zwischen ersteren und Deutschland bestehen allerdings darin, dass hierzulande die Zuwanderung die negative Entwicklung abschwächen konnte, während die neuen Mitgliedstaaten mit Abwanderung (auch zugunsten Deutschlands) zu kämpfen haben.

Laut dem Report wird sich die hauptsächlich arbeitsmarktorientierte Zuwanderung, von der Deutschland in den letzten Jahren profitiert hat, nicht fortsetzen. Daher ist die deutsche Wirtschaft auf breite Maßnahmen zur Vorsorge seitens der nationalen wie auch europäischen Politik angewiesen. Zu berücksichtigen ist dabei in jedem Fall auch der Bereich des Gesundheitsschutzes, da dieser frühzeitige Sterbefälle von Personen im erwerbsfähigen Alter und krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit langfristig vermeiden kann. Kurz- und mittelfristig sind jedoch Maßnahmen im Bereich Migration der entscheidende Faktor, um der demografischen Entwicklung gegenzusteuern. Hier sind effektive Lösungsansätze der Politik von großer Bedeutung.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 9/21:

Seien es Pharmafirmen, die durch medizinische Entwicklungen schnell qualifiziertes Personal benötigen, oder die Bundesregierung, die derzeit verstärkt IT...

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Corona-Pandemie ist nicht der einzige Faktor, der sich nachteilig auf die deutsche Wirtschaft auswirkt. Auch die Demografie hierzulande trägt zu

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den deutschen Arbeitsmarkt halten noch immer an. Ein Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Zum Fachkräftemangel, der schon seit Langem Arbeitgeber und andere Wirtschaftsvertreter besorgt, tritt nun auch die „Great Resignation“ hinzu. Die

Menschen mit Beeinträchtigungen sind deutlich seltener auf dem ersten Arbeitsmarkt anzutreffen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das zeigt eine

Im Rahmen der internationalen „Diversity & Inclusion Study 2019“ hat die Job- und Recruitingplattform Glassdoor herausgefunden, dass trotz der (vor

Fehlendes Material, hohe Energie- und Produktionskosten, erneut steigende Infektionszahlen – Das Coronavirus hat die Wirtschaft noch immer fest im