Zufriedenheit im Beruf

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Mitarbeiterzufrieden ist – auch aufgrund und im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie – gegenwärtig wie zukünftig ein zentrales Thema für Human-Resources-Abteilungen. Dass diese sich positiv auf die Motivation und das Engagement von Arbeitnehmern auswirken kann, ist ebenso offensichtlich wie das arbeitgeberseitige Interesse an motivierten und engagierten Beschäftigten. Trotzdem besteht noch immer Diskussionsbedarf daran, inwiefern Kriterien wie Sinnhaftigkeit und Zufriedenheit im Job eine Rolle spielen sollten.

Mehrheit der Beschäftigten sehr engagiert
Die Umfrage „A Worker’s Journey“ von SD Worx hat Beschäftigte aus insgesamt 3.000 Unternehmen in verschiedenen europäischen Ländern dazu befragt. Die Ergebnisse zeigen: Vor allem die befragten Arbeitnehmer aus Deutschland wünschen sich eine sinnhafte Beschäftigung. Die Mehrheit der europäischen Beschäftigten ist beruflich sehr engagiert. Fast zwei Drittel verbringen gerne Zeit an ihrem Arbeitsplatz, gehen ihrer Tätigkeiten mit Begeisterung nach und sehen im Job sogar ihre Leidenschaft. Entsprechend stolz steht ein ähnlich großer Anteil den zu erledigenden Aufgaben gegenüber. Diejenigen, die ihrer Arbeit mit Stolz und Leidenschaft nachgehen, haben auch Spaß daran. Auf knapp zwei Drittel der europäischen Arbeitnehmer trifft das zu. Nur 2,4 Prozent aller Befragten macht ihr Beruf keinen Spaß.

Arbeitnehmer empfinden eigene Tätigkeit als bedeutungsvoll
Zufriedenheit stellt sich auch dann ein, wenn Arbeitnehmer ihre Aufgaben gleichzeitig als anspruchsvoll und abwechslungsreich empfinden. Für den Großteil der Befragten ist die eigene Arbeit etwas Angenehmes. Über zwei Drittel der Deutschen finden ihre eigene Tätigkeit sogar zu jedem Zeitpunkt oder zumindest oft bedeutungsvoll. In diesem Zusammenhang gab knapp ein Drittel an, mehrmals pro Woche Arbeit zu verrichten, die gleichermaßen nützlich und sinnvoll ist.

Gesundheit am Arbeitsplatz führt zu Zufriedenheit
Insbesondere psychische Belastungen durch Stress beeinflussen die Einstellung zur Arbeit. Gesundheit am Arbeitsplatz – und zwar die psychische und physische – ist eng mit der Zufriedenheit im Berufsleben verknüpft. Zwar ist insgesamt ein Anstieg der Mitarbeiterzufriedenheit zu beobachten, gleichzeitig bewertet ein Großteil die eigene Arbeit jedoch als stressig und anstrengend.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 11/21:

Der Personalmarkt für Fachleute ist stark umkämpft – die Stichworte sind hier: War for Talents und Bewerbermarkt. Immer mehr Mitarbeiter legen einen großen Wert...

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Trotz der noch immer nicht überstandenen Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt steht jeder Zweite einem Jobwechsel

Neben allen Einschränkungen und Nachteilen haben sich durch die Corona-Pandemie auch Chancen aufgetan: Verschiedene Modelle flexibler Arbeitszeiten

Über die Arbeitszeiterfassung wurde zuletzt im Zusammenhang mit einem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil diskutiert. Zwar wurden

Egal ob langjährige Beschäftigte, Berufseinsteiger oder Führungskräfte – Viele Arbeitnehmer wurden spätestens durch die Corona-Pandemie mit hybriden

Moderne Arbeitsumgebung, Aufstiegschancen, Work-Life-Balance – viele Arbeitnehmer haben genaue Vorstellungen, was sie sich von einem (potenziellen)

Zum Fachkräftemangel, der schon seit Langem Arbeitgeber und andere Wirtschaftsvertreter besorgt, tritt nun auch die „Great Resignation“ hinzu. Die