Erweiterter Unfallversicherungsschutz für mobil arbeitende Beschäftigte

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Für Beschäftige, die mobil arbeiten, gilt mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Förderung der Betriebsratswahlen und der Betriebsratsarbeit in einer digitalen Arbeitswelt (Betriebsrätemodernisierungsgesetz) am 18.6.2021 ein erweiterter Unfallversicherungsschutz.

Bisher standen mobil arbeitende Beschäftigte – beispielsweise im Homeoffice – unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, der neben der eigentlichen Arbeitstätigkeit ebenfalls sogenannte Betriebswege (zum Drucker in einem anderen Raum) einschloss. Regelmäßig nicht versichert waren hingegen Wege im eigenen Haushalt zur Nahrungsbeschaffung oder der Toilettengang – die im Betrieb versichert wären. Das Betriebsrätemodernisierungsgesetz gibt nun vor, dass bei der Arbeit in den Räumlichkeiten des Unternehmens und bei mobiler Arbeit im selben Umfang Versicherungsschutz besteht.

Zusätzlich wurde der Versicherungsschutz für Beschäftige auf Wegen zu externen Betreuungseinrichtungen ihrer im eigenen Haushalt lebenden Kinder erweitert. Bisher galt Versicherungsschutz auf Umwegen zur Arbeitsstätte, wenn Kinder zur Kita oder Schule gebracht wurden. Für im Homeoffice tätige Arbeitnehmer war der Weg zur Betreuungseinrichtung der Kinder allerdings nicht versichert. Mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz steht nun ebenfalls der direkte Hin- und Rückweg aus dem Homeoffice zur externen Einrichtung unter Versicherungsschutz.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 4/21:

Vor der Corona-Pandemie war Telearbeit bzw. Arbeit im Homeoffice eher eine Randerscheinung, der auch viele Führungskräfte skeptisch gegenüberstanden. Das...

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Arbeitnehmer sind gesetzlich unfallversichert, solange sie eine betriebsdienliche Tätigkeit verrichten. Spazierengehen in einer Arbeitspause stellt

Verrichtet ein Arbeitssuchender in einem Unternehmen einen sog. Probearbeitstag und verletzt sich dabei, ist er gesetzlich unfallversichert. Das hat

Laut einer Studie der TU Chemnitz in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse zu den Auswirkungen von Corona auf die Gesundheit und Psyche im ersten

Durch die Corona-Pandemie haben sich flexible Arbeitsmodelle ungewohnt schnell entwickelt und verbreitet. Die im Rahmen der Konstanzer Homeoffice

Nimmt ein Arbeitnehmer sein erkranktes und betreuungsbedürftiges Kind mit zur Arbeit, rechtfertigt dies trotz der hierdurch erfolgten Verletzung der

Ende April 2020 ist die Erstauflage des Praxisleitfadens „Arbeitsrechtlicher Umgang mit Pandemien“ erschienen. Die drei Herausgeber Holger Dahl