Podcast | Wie sinnvoll ist Employer Branding?

Bild: jozefmicic/stock.adobe.com
Bild: jozefmicic/stock.adobe.com

Während vor ein paar Jahren Employer Branding noch belächelt und bestenfalls als „nice to have“ bezeichnet wurde, ist in Zeiten des Fachkräftemangels und gestiegener Anforderungen der Arbeitnehmer an ihre Arbeitgeber jedem klar: Ohne eine starke Arbeitgebermarke geht es nicht mehr. Wie wird eine Arbeitgebermarke aufgebaut und was sind die Kernelemente einer Employer-Branding-Strategie?

Hören Sie rein und bleiben Sie arbeitsrechtlich auf dem Laufenden!

Episode jetzt anhören

Alle Episoden des Podcasts in der Übersicht

Den AuA-Podcast gibt es auch bei Spotify und Apple Podcasts.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 4/22:

In Zeiten von Personalmangel und dem War for Talents ist Employer Branding ein wichtiges Instrument innerhalb der Unternehmensstrategie. Der Aufbau einer...

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Moderne Arbeitsumgebung, Aufstiegschancen, Work-Life-Balance – viele Arbeitnehmer haben genaue Vorstellungen, was sie sich von einem (potenziellen)

Unternehmen haben erkannt, wie wichtig der Aufbau einer Arbeitgebermarke ist. Employer Branding, das haben wir hier ja schon mehrfach andiskutiert

Während vor ein paar Jahren Employer Branding noch belächelt wurde und bestenfalls als „Nice to have“ bezeichnet wurde, ist in Zeiten des Fachkräftemangels und...

Zur Minimierung von Fehlzeiten greifen einige Unternehmen zum naheliegendsten und vermeintlich einfachsten Mittel. Sie „belohnen“ diejenigen, die eine

Die beliebteste Zusatzleistung, die Arbeitgeber bieten können, ist flexibles Arbeiten. Dabei stehen flexible Arbeitszeiten (71 %) sowie die Homeoffice

Das sog. BGM ist zumindest in größeren Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Welchen Nutzen hat das für den Arbeitgeber und welche Mitbestimmungsrechte